Sonntag, 2. Juni 2013

Dolomiten Höhenweg Nr. 1 / Alta Via delle Dolomiti (Italien / Österreich, Aug. 2010)



 Pragser Wildsee bei Schmieden / Ferrara:
Idyllischer Startpunkt einer 7-tägigen Durchquerung der Dolomiten. Wer nach den 900 Hm Aufstieg bis zur Porta Sora al Forn noch Lust hat kann direkt weiter auf den Seekofel gehen, der über dem Pragser Wildsee thront.


Nach dem langen Aufstieg gleich als erste Etappe des Höhenweges wandert man mit grandioser Aussicht angenehm eben über das Sennes Plateau.


Eine der zahlreichen Zeltmöglichkeiten abseits des Weges nutze ich für einen geruhsamen ersten Nachmittag. Ich will meine Beine nicht gleich am ersten Tag überlasten.


Bis auf einige Abzweigungen ist die Alta Via Nr. 1 recht gut markiert und ohne Kletterschwierigkeit auf gut ausgebauten Wegen zu begehen.


Wegen der zahlreichen Berghütten lässt sich der Höhenweg sehr komfortabel als reine Hüttentour mit relativ kurzen Etappen wandern. Versteckte, grasbewachsene Zeltstellen lassen sich bei flexibler Streckeneinteilung aber eigentlich auch immer finden.


Vom Tadegajoch geht der Blick über den weiteren Weg durch die Forcella del Lago (großer, v-förmiger Einschnitt links oben). Danach steigt man steil zum tiefblauen Lago di Lagozuoi ab.



Durch die Nähe der Seilbahn vom Passo Falzarego als Tagestour sehr beliebt und mittags dementsprechend (über)bevölkert.


An den Schutthängen der Cme. di Fanis entlang zum Passo Falzarego.


Nach der Passquerung ein Blick zurück nach Norden auf die Tofana di Rozes in der Abendsonne.


Der Verzicht auf Berghütten erfordert wegen fehlender Einkaufsmöglichkeiten am Weg eine Proviant- und Wasserplanung sowie entsprechende Zeltausrüstung, ermöglicht aber vollkommene Unabhängigkeit und Flexibilität bei den Tagesetappen.


Unter diesen beeindruckenden Wänden der Civetta komme ich mir ein Bisschen klein und verlassen in meinem Zeltchen vor. Gut, dass mir ein paar Kühe Gesellschaft leisten...


Nach einem Gewitter am Nachmittag bin ich froh, Schutz am Rifugio Pian de Fontana zu finden.
Das südliche Ende des Weges bei Belluno ist nun nicht mehr weit!

Von Belluno aus kann ich mit Bus und Zug über Cortina d'Ampezzo nach Toblach/Dobbiaco zurückfahren.
In wenigen Stunden zieht die Landschaft am Busfenster vorbei, die ich in tagelanger (anstrengender) Wanderung durchquert habe. Auf jedenfall die Mühe wert!

Planungsinfos:
Anreise / Abreise: Per Zug nach Toblach / Dobbiaco (bzw. ca. 2 Stationen vorher aussteigen). Per Auto bis zum Pragser Wildsee. Rückreise mit Bus über Cortina d'Ampezzo nach Toblach / Dobbiaco
Karten / Führer: z.B. Dolomiten Höhenwege 1-3, Franz Hauleitner, Rother Verlag. Mit praktischen Streifenkarten. Zielgruppe Hüttenwanderer, keine Angaben über Wasserstellen oder Einkaufsmöglichkeiten. Für die ca. 150 km lange Strecke veranschlagt der Führer 10 - 13 Tage.
Varianten über verschiedene Gipfel oder Klettersteige zum Hauptweg sind leicht möglich (evtl. Klettersteigset erforderlich!).
Markierung: Überwiegend gut mit blauem Dreieck markiert, allerdings nicht so gut gewartet wie lokale Markierungen. Daher sind zumindest Übersichtskarten oder Informationen über bestimmte Abzweigungen nötig.
Übernachtung: Zelt / Biwak. Zahlreiche Berghütten des italienischen Alpenvereins (CAI).
Proviant / Wasser: Keine Einkaufsmöglichkeit am Weg. Nur evtl. am ca. 5 km abseits gelegenen Campingplatz mit Miniladen  Gegend Cortina d' Ampezzo.
Geld: Visa / EC in der Gastronomie an den großen Pässen, sonst nur Bar.
Mobilfunk / Internet: Oft gute Netzabdeckung am Berg.